Wie kann man alten Kleidungsstücken, die bestenfalls in einem Altkleider-Container gelandet wären, neues Leben einhauchen? Was muss man tun, um ein Entrepreneur zu werden? Und was bedeutet verantwortungsbewusstes Handeln für mich als Schüler/in?

Diese Fragen wurden auch heuer wieder beim sechsten Entrepreneurship-Day, der Ende Oktober 2017 an der Modeschule Hallein stattfand, von den Schülerinnen und Schülern der zweiten Jahrgänge der Modeschule Hallein beantwortet. Als erste zertifizierte Entrepreneurship-Modeschule Österreichs liegt dem Halleiner Kompetenzzentrum für Mode, Kreativität, Design und Styling vor allem eine ganzheitliche Ausbildung der Jugendlichen sehr am Herzen. „Unser Ziel ist es, dass unsere Absolventen als mutige, selbstbewusste Persönlichkeiten unsere Schule verlassen, die eigene Ideen kreieren und diese auch umsetzen, auch mal bereit sind, gegen den Strom zu schwimmen und in der Gesellschaft für sich und andere Verantwortung übernehmen“, erklärt Michaela Joeris, Direktorin der Modeschule Hallein. „Dieser Tag soll dazu dienen, den Schülern unser Verständnis von Entrepreneurship Education näherzubringen und ihre Begeisterung für verantwortungsbewusstes, kreatives und wirtschaftliches Handeln zu wecken“, ergänzen die Organisatorinnen des Entrepreneurship Days, Marianne Herzog und Martina Mazanek.

Für den Hairstylingbereich entführte Hairstylist und Makeup Artist David Schwarz vom Salzburger Unternehmen ‚Blickfang‘ die Schüler gleich zu Beginn in seine Welt als Entrepreneur und zeigte seinen spannenden und erfolgreichen Weg zum Austrian Hairdresser of the Year 2017 auf. Besonders spüren konnten die Schülerinnen und Schüler die Leidenschaft und die Kreativität des Professionisten. Anschließend stellte der Kuchler Startup-Entrepreneur Matthias Lienbacher von „Dreikant“ sein Unternehmen vor. Die Jugendlichen erhielten einen interessanten Einblick in die Welt des handwerksbegeisterten Dreigespanns, das es sich zum Ziel macht, die Welt mit schönen Stücken ‚aufzumöbeln‘. Besonders hervorgehoben wurden die Aspekte der Nachhaltigkeit und der Einzigartigkeit der in Kuchl produzierten Möbel abseits des Mainstreams.

Die „Style-Challenge“ stellte den nächsten Höhepunkt des Programmes dar. Die Schülerteams präsentierten zu fünf unterschiedlichen aktuellen Mottos - Magerwahn, Einzigartigkeit, Nachhaltigkeit, Zukunftstrends und Schuluniform - einen kompletten Style (Mode, Haare, Make-Up). Die große Herausforderung an der "Style-Challenge" war, dass die Vintage-Kleidung passend zu den jeweiligen Mottos aufgewertet werden musste. Die Projektverantwortlichen waren begeistert von den kreativen Kompositionen und Styles, von den Konzeptionen, den Frisuren, dem speziellen Make-up und der professionell durchgeführten Präsentationen.

Abgerundet wurde der Entrepreneurship-Day mit einem Rückblick auf den von den Jungstylisten und kreativen Modeexperten geschaffenen Mehrwert, auf die Herausforderungen unternehmerischen Denkens und der geschaffenen Synergien der beiden Fachbereiche Mode und Hairstyling. „Der Tag ist total schnell vergangen, vor allem die "Style-Challenge" hat großen Spaß gemacht, da wir alten Kleidern wieder neues Leben einhauchen konnten, in dem wir neue, sinnvolle Styles aus ihnen geschaffen haben“, erzählt Daniel Farnbacher, Schüler des II. Jahrgangs A Schwerpunkt Mode. „Ich fand vor allem die Berichte der Entrepreneure sehr spannend, zu sehen, wieviel Herzblut die Unternehmer in ihre jeweilige Tätigkeit miteinbringen“, ergänzt Clarissa Hasenberger, Schülerin des II. Jahrgangs B Schwerpunkt Hairstyling.

Somit bot der Tag einen gelungenen Einblick in die Welt des erfolgreichen Wirtschaftens – ein Aspekt, der an der Modeschule Hallein durch einen starken Praxisbezug und eine intensive Zusammenarbeit mit der Wirtschaft stark gefördert wird.