Die „Höhere Lehranstalt für Hairstyling, Visagistik und Maskenbildnerei“ startete 2015 als Schulversuch und wurde nun aufgrund der Erfolgsgeschichte der letzten Jahre vom Bildungsministerium ins Regelschulwesen übernommen. Zusätzlich wird nun ein weiterer Ausbildungsschwerpunkt, Fashion Stylist, angeboten.


Im Herbst 2015 startete der europaweit einzigartige Schulversuch der „Höheren Lehranstalt für Hairstyling, Visagistik und Maskenbildnerei“ an der Modeschule Hallein und verzeichnet aktuell über 200 Hairstylingschülerinnen und -schülerin sowie ein knapp 20-köpfiges Hairstyling- und Make up-Fachlehrer*innen-Team. Die intensive Vernetzung zur Branche und die enge Zusammenarbeit mit Bundes- und Landesinnungsmeister Wolfgang Eder, der bei der Konzeption der Schulform entscheidend mitwirkte, zeichnen diese einzigartige Schulform ebenso aus. „Es freut mich, dass die am Anfang nur vage Idee nunmehr zur Krönung gelangt ist. Dies ist insbesondere dem unermüdlichen Einsatz der handelnden Personen zu verdanken! Ich bin mir sicher, dass uns viele um diesen Schultyp beneiden, da er eine einzigartige Ausbildung in einer sicheren Branche bietet.“ betont KommR Wolfgang Eder. Im Jahr 2021 wurde das Erfolgsmodell nun vom Bildungsministerium ins Regelschulwesen übernommen, der Lehrplan evaluiert und neue Innovationen implementiert.  

Wer als Schule punkten will, muss Veränderungen zulassen und Platz für Neues schaffen. Parallel zur bestehenden schulautonomen Vertiefung „Make up Artist“ bietet die „Höhere Lehranstalt für Hairstyling, Visagistik und Maskenbildnerei“ mit dem Schuljahr 2021/22 mit „Fashion Stylist“ einen Schwerpunkt an. In beiden Spezialisierungen entwerfen die Schüler und Schülerinnen im 5. Jahrgang ihre eigene Hair- & Make up-Kollektion, die professionell geshootet wird.Die Modeschule Hallein der Erzdiözese Salzburg sorgt mit ihrem außergewöhnlichen Bildungsangebot immer wieder für Aufsehen und positioniert sich mit ihrer neuen schulautonome Vertiefung „Fashion Stylist“ einmal mehr als Vorreiter. In der zweiten Schulstufe der fünfjährigen Ausbildung haben die Schüler*innen die Möglichkeit, sich für eine der beiden Vertiefungen „Make up Artist“ oder „Fashion Stylist“ zu entscheiden. Ab der 3. Schulstufe werden sie in dem von ihnen gewählten Bereich von Lehrpersonen unterrichtet, die auf eine langjährige Berufspraxis zurückblicken und nach wie vor in der Branche tätig sind. Die Absolvent*innen erwerben alle für den Beruf notwendigen, professionellen Kompetenzen, um als kreative Artisten oder Stylisten tätig zu werden.

Bei der bestehenden Vertiefung „Make up Artist“ handelt es sich um eine Maskenbildnerausbildung, die Gestaltungtechniken für Bühne, Film und Fernsehen, das Inszenieren von Rollen und Charakteren samt Prosthetics, Voll- und Teilmasken, plastischen Gestaltungstechniken und Haararbeiten vereint. Die neue Vertiefung „Fashion Stylist“ hat ihren Fokus auf Gestaltungstechniken für Fotoshootings, Runway, Film und Events, das Inszenieren von High-Fashion und experimentellen Looks und bietet spezielle Zertifizierungen für die Bereiche Airbrush-Make-up und Haarverlängerung sowie -verdichtung. Die angehenden Topstylisten erhalten alle eine fundierte Ausbildung in den Bereichen Hairstyling und Visagistik und können ab dem Schuljahr 21/22 entweder die Vertiefung „Make-up Artist“ oder „Fashion Stylist“ wählen.

Fokus auf PRAXIS & DIGITALISIERUNG 

Im neuen Lehrplan ab dem Schuljahr 21/22 lautet die Devise „Mehr Praxis“, der sich das Lehrpersonal verschrieben hat. Bis heute ist eine Schule wie diese kein zweites Mal in Europa zu finden. Ein weiterer Fokus liegt auf Digitalisierung - die Jungstylisten werden nun drei Jahre in „Modefotografie und Multimedia“ unterrichtet, denn ein perfekt-inszenierter Online-Auftritt sowie ein beeindruckendes Foto-Portfolio dürfen heutzutage nicht mehr fehlen.„Wir sind stolz, eine weitere, überaus spannende Vertiefung an unserer Schule bieten zu können. Wir schaffen dadurch Vielfalt und unsere jungen kreativen Köpfe haben die großartige Möglichkeit, ihren Leidenschaften nachzugehen und ihr volles Potenzial zu entfalten. Das bereichert nicht nur unsere Schule, sondern auch die zukünftigen Arbeitgeber, die aus einer breit gefächerten Range an Kompetenz und Know-how schöpfen können“, so Alexandra Scheiber, Fachvorständin im Bereich „Hairstyling, Visagistik und Maskenbildnerei“.

Übersicht der Ausbildungsschwerpunkte: Fashion Stylist

  • Gestaltungstechniken für Fotoshootings, Runway und Film
  • High Fashion- und Avantgarde-Techniken für experimentelle Looks
  • Make-up Techniken, Airbrush Make-up
  • Haarverlängerung und -verdichtung
  • Planung und Umsetzung von Event-Styling

Angehende Make up Artisten widmen sich Themen wie:

  • Gestaltungstechniken für Bühne, Film und Fernsehen
  • Make-up Techniken
  • Inszenierung von Rollen und Charakteren
  • Prosthetics, Special Effects und plastische Gestaltungstechniken
  • Voll- und Teilmasken, Perückenherstellung

Eine fachspezifische, individuelle Abschlussarbeit vollendet die fünfjährige Ausbildung, die sowohl mit Reife- und Diplomprüfung als auch mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung als „Hairstylist*in“ abschließt, und eröffnet zugleich die einzigartige Möglichkeit, im Anschluss die Meisterprüfung abzulegen.

Hairstyling-Schnuppertage an der Schule: 08.10.21/ 04.11.21/ 29.11.21/ 04.01.22/ 07.02.22/ 17.03.22 Schulanmeldung jederzeit möglich. Mehr Informationen zur Ausbildung www.modeschule-hallein.at

Kontaktdaten: Modeschule Hallein Kompetenzzentrum für Mode, Kreativität, Design und StylingFachvorständin Hairstyling: Alexandra Scheiber, MA
Tel. +43 (0)676 8746 69 67, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

pdf button Pressebericht Tennengauer Nachrichten
pdf button Pressebericht Kronen Zeitung
pdf button
Pressebericht Bezirksblätter Tennengau
pdf button
Pressebericht Salzburger Nachrichten