Unternehmensgeist wird an der Modeschule Hallein im eigenen Unternehmen erlebt.


Um möglichst früh Praxiskontakte und Einblicke in die eigene, unternehmerische Tätigkeit zu erhalten, gründen jedes Jahr die Schüler/-innen der 4. Jahrgänge ihr eigenes Unternehmen für die Dauer eines Schuljahres, die sogenannte „Junior Company“, und wagen somit das Abenteuer „Selbstständigkeit“.  Aufgrund der langen Tradition der Junior Companies an der Modeschule Hallein ist es nicht verwunderlich, dass auch heuer die Schüler bzw. Jungunternehmer wieder mit viel Unternehmergeist, Kreativität und Begeisterung in ein neues Geschäftsjahr starten. Die Produktvielfalt ist dabei einzigartig und lässt heute schon vermuten, dass die mit viel Liebe zum Detail und handwerklichen Geschick hergestellten Produkte – egal ob Schmuckstücke, Taschen, Hüte, Cremes und Masken, Kerzen oder duftende Roll-ons - absolute Topseller werden.  

Taschen, Hüte und Schmuck für das perfekte Outfit.

Die Jungunternehmer von „Anillo“ ermöglichen, dass mit den handgemachten Ringen aus Kaolin und Sandstein sowie den stylishen Shopper Bags aus recycelten Eventplanen jedes Outfit noch einen besonderen Pepp erhält. „Bei jedem unserer Produkte handelt es sich jeweils um ein wahres Unikat, dass von uns Jungunternehmern selbst produziert von Hand in unseren Werkstätten wird und so nicht in anderen Geschäften oder im Internet erworben werden kann“, erläutert Geschäftsführer Felix Oberlercher.  

Aus übrig gebliebenen Stoffresten werden bei der Junior Company „ahead“ kreative und individuelle Hutmodelle kreiert, die Jung und Alt ansprechen. „Es gefällt uns kreativ zu sein und komplett selbständig zu arbeiten. Wir selbst haben viel Freude bei unserer Tätigkeit und geben diese auch gerne weiter. Einerseits an unsere zufriedenen Kunden und andererseits wird ein Teil des Verkaufserlöses auch für einen wohltätigen Zweck gespendet“, erläutert die begeisterte Geschäftsführerin Emily Schindlmayr.

Kerzen, Beauty- und Wellnessprodukte für Jedermann/Jederfrau.

„Unser Unternehmen „Beejoux“ legt großen Wert darauf regionale Produkte für die Produktion unserer stylischen Kerzen zu werden, die aus 100 % reinem Bienen- und Rapswachs bestehen. Doch nicht nur Kerzen gehören zu unserem Produktsortiment, sondern auch Ringe“, erläutern Maé Schwaninger und Kathrin Purker. Und dass man als Unternehmen stets neue Ideen mit Marktpotenzial entwickeln muss, beweisen die jungen Damen mit der neuesten Idee eindrucksvoll. „Aktuell arbeiten wir daran unsere beiden Produkte zu vereinen, um so ein neues Produkt mit Überraschungseffekt zu schaffen. Seien Sie gespannt!“

Die Jungunternehmerinnen von der Junior Company „Fleur“ entführen ihre Kunden in die Welt der Düfte kombiniert mit hochwertigen Heilkristallen. Ziel der vielfältigen Produkte ist es, das individuelle Wohlbefinden zu stärken sowie Körper und Geist in Einklang zu bringen. Die Produkte sind kinderleicht anzuwenden, passen in jede noch so kleine Handtasche und ihre Wirkungsweise ist je nach gewählter Kombination ausgleichend, beruhigend oder energiefördernd. „Mich fasziniert, das Zusammenspiel von ätherischen Ölen und Kristallen so erfolgreich kombinieren“, erläutert die begeisterte Jungunternehmerin Martina Moser.

Unter dem Motto „„Rooted, finding beauty in everything“ werden in der gleichnamigen Junior Company aus einfachen Haushaltsmitteln Beautyprodukte erzeugt. Dabei erfolgt eine bewusste Abkehr von Chemie und künstlichen Zusatzstoffen und eine Rückbesinnung zu Altbewährten, um so auch den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Dass unterschiedlichen Naturkosmetikartikel ein wahrer Topseller sind, zeigen auch die Kooperationen mit verschiedenen Halleiner Betrieben sowie dem Salzburger Unternehmen Damn Plastic, dass seinen Fokus auf Nachhaltigkeit hat, wo schon in Kürze die Produkte von Rooted erworben werden können.

Vorfreude auf ein spannendes Geschäftsjahr

„Gerade solche Praxisprojekte sind es, die es unseren Schülern ermöglichen bereits frühzeitig Erfahrungen im Unternehmeralltag zu sammeln. Während eines Junior Jahres werden nicht nur kaufmännische Inhalte praxisnah am eigenen Unternehmen erlernt, sondern auch die sozialen Kompetenzen – insbesondere Team-, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit der Schüler erweitert. Unternehmergeist kombiniert mit schulischem Wissen, Kreativität und Teamgeist werden auch heuer wieder von den fünf Junior Companys der Modeschule toll umgesetzt und lassen ein spannendes Geschäftsjahr erwarten“, zeigt sich die Schulleiterin Elke Austerhuber begeistert. Dies unterstützt auch die Geschäftsführerin Marija Spasojevic „Die größte Herausforderung für mich als Geschäftsführerin ist es nicht alles selbst machen zu wollen, stattdessen gut zu organisieren und den Teamgeist zu fördern.“ „Die Arbeit in der Junior Company ist äußert praxisorientiert und bereitet uns schon sehr gut für jegliche zukünftige Tätigkeit in Unternehmen vor.

Wir müssen Verantwortung für unsere Entscheidungen übernehmen und wachsen täglich an neuen Herausforderungen – wie beispielsweise die aktuell geltenden COVID-19-Bestimmungen, wobei wir uns hier ständig flexibel an neue Verkaufssituationen anpassen müssen.“, ergänzt Felix Oberlercher. 

„Und auch wenn der aktuelle Lockdown natürlich auch für unsere Jungunternehmer vor eine neue Herausforderung stellt, so haben unsere Junior Companies mit der sofortigen Umstellung auf ein „Click and Collect“-Angebot eindrucksvoll bewiesen, dass sie engagierte Jungunternehmer sind“, ergänzt Elke Austerhuber. „Nutzen Sie die Chance und erwerben Sie tolle, kreative Weihnachtsgeschenke von unseren Junior Companies – wir freuen uns auf Ihre Bestellung und beraten Sie gerne persönlich“, ergänzen die Geschäftsführer und freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

pdf button Presseartikel Salzburger Wirtschaft