... im Rahmen des Projekttags des 1. Jahrgangs A am Mittwoch, den 3. Juli 2019

Vorausgehend fand Anfang Juni 2019 das erste Briefing zum Designwettbewerb „Krone-Dirndl“ statt. Dadurch konnten sich die Schülerinnen und Schüler des ersten Jahrgangs A schon vorzeitig Gedanken zu den weiteren Aufgabenstellungen machen. Passend zur Marke soll ein Dirndl entwickelt werden, das sowohl frech, kreativ und jung im Stil ist, aber auch die traditionellen Elemente des Dirndls enthalten soll. Das Logo und die Farben der Marke Rot und Weiß sollen vorkommen, evt. auch die Salzburger Landesfarben. Der Entwurf soll eine junge, breite Zielgruppe ansprechen und von den Mitarbeiterinnen der Kronenzeitung bei verschiedenen Anlässen zu tragen sein. Es soll geschmackvoll und hochklassig sein.

Am Projekttag gibt es erst eine Einführung in die Welt des Dirndls und der Tracht ganz allgemein. Die klassischen Details und Verarbeitungsmöglichkeiten werden gezeigt und besprochen. Stoffproben und Muster für das Dirndl und Verzierungsmöglichkeiten am Ausschnitt wie etwa Rüschen usw. zeigen schon viele Varianten und Kombinationen auf. Kreative Farb- und Materialkonzepte werden durch das Anschauungsmaterial angeregt und bilden eine gute Grundlage für die folgende Themenrecherche. Bekannte aktuelle Designerinnen wie etwa Lena Hoschek, Susanne Bisowsky und die klassischen Dirndlhersteller und Firmen wie etwa Hamo, Gössl Gwandhaus, Trachten Forstenlechner, Lanz, Ganzer, Stassny, Trachten Beurle, Gexi Tostmann usw. werden in ihren Besonderheiten und Schwerpunkten recherchiert. Bilder aus Trachtenmappen und –büchern, Prospekte, Zeitschriften, aber natürlich auch das Internet dienen als Inspirationsquellen.

Um die Ideen zu visualisieren und um sich auf das Thema zu fokussieren, erstellten die Schülerinnen und Schüler ein gemeinsames großes Moodboard zum Thema. Darauf aufbauend beginnt nun der kreative Design- und Entwurfsprozess. Jede Schülerin bzw. jeder Schüler hat als Zielvorgabe 20 Entwurfsskizzen in Vorder- und Rückenansicht zu machen. Das ist eine gute Ausgangssituation für die Auswahl der besten Ideen und wird uns für die Umsetzung im Herbst gut aufstellen.

Ein wenig zusätzliche Aufregung bringt auch der Pressetermin, bei dem ein Fotograf und eine Journalistin zu uns in die Schule kommen. Die Schülerinnen und Schüler versuchen gekonnt, ihre Gedanken und Ideen zu erklären und zu argumentieren.

Insgesamt gehen die jungen Modeschöpfer motiviert in die Ferien - wir sind schon gespannt, wie sie ihre Konzepte im Herbst umsetzen können.