Modeschüler/innen des Ausbildungsschwerpunkts "Modemarketing und Visual Merchandising" präsentieren ihre Kreationen noch bis Anfang September 2017 im Designer Outlet Salzburg

Einleitung und Überblick

Das Designer Outlet Salzburg gibt einen Einblick in die Arbeit der Schüler/innen der Modeschule Hallein aus dem Bereich Visual Merchandising. Die Schüler/innen hatten von der Themenfindung, über den Entwurf, der Fertigung der Kleidungsstücke bis hin zum Ausstellungskonzept und dessen Umsetzung alles selbst in der Hand.

Der Schwerpunkt des Ausbildungszweiges „Modemarketing und Visual Merchandising“ liegt auf Eventmanagement und projektorientiertem Unterricht im Bereich „Visual Merchandising“. Visual Merchandiser sind die kreativen Köpfe hinter der Warenpräsentation und versuchen die Produkte bestmöglich zu inszenieren, um Kunden und Kundinnen zum Kauf zu animieren. Zu den Aufgaben gehören Schaufenster- und Instore-Gestaltung, Dekoration, Beleuchtung und Ähnliches.

Standort 1

Die Inspiration für die Abschlusskollektion “NET(T)” von Magdalena Steiner kam vom Tennis und dem Tennisnetz, welches auch als Wortspiel den Namen der Kollektion bildet. Die Struktur des Netzes wurde im Design aufgegriffen und ist im Kleid, der Hose, dem Top und der Jacke in Form von Steiftüll verarbeitet. Präsentiert wird die Kollektion in einer sportlichen Atmosphäre mit Sportumkleide bestehend aus Spind und Sitzgelegenheit, unterstrichen durch Details wie Tennisbällen und anderen Sportutensilien.

Standort 2

Die Kollektion „Broken Shine“ von Sofia Payet bestehend aus Jumpsuit, Tops, Hose und Rock spielt mit Cut Outs. Im Ausstellungskonzept arbeitet sie mit zerbrochenen Spiegelscherben - symbolisch für die fehlenden Teile in den Kleidungsstücken – einem harten Farbkontrast und mit unterschiedlichen Vorder- und Rückansichten der einzelnen Modelle, was an die Thematik der Zweideutigkeit erinnert.

Kerstin Ammerer zeigt die Abschlusskollektion "mariage d'amour". Das Thema Hochzeit kann auf viele Arten interpretieren werden kann. Man kann Tradition mit moderner Kunst kombinieren, Traditionen und eigenen Vorstellungen verbinden.

Sie präsentiert ein traditionelles Hochzeitskleid und zwei Brautjungfernkleider in einem abstrakten Ambiente. Um das Hauptstück jedoch nicht aus den Augen zu verlieren, wurden die Farben in hellen Tönen gehalten und die Kleider auf Podesten platziert. Die abstrakte Form der Schläuche im Hintergrund kann als rankender Efeu interpretiert werden, und lässt doch Spielraum für vielfältige Interpretationen.

Standort 3

Der 4.Jahrgang präsentiert Jumpsuits zum Thema „Bohemian“. Der Begriff beschreibt eine naturbezogene und freiheitsorientierte Künstlerszene, dessen Stil in dieser Ausstellung neu interpretiert wird. So wie Kunstwerke in Bilderrahmen präsentiert werden, werden Kleidungsstücke, kleine Kunstwerke, in einem Rahmen gezeigt. Die Jumpsuits, als auch das Ausstellungskonzept, spielen mit der Leichtigkeit und der Freiheit des Bohemian-Lifestyles und werden doch “im Rahmen gehalten“.

Standort 4

Die Kollektion " SEE[N] U[RBAN]" des 3. Jahrgangs spielt mit textilen Ausschnitten, klaren Strukturen und harten Übergängen. Schwarz-weißer Neopren wurde mit Akzenten aus Metallic-Stoff versehen. Es ist eine dynamische, urbane, moderne und junge Kollektion mit Röcken und Tops, die auch mit dem Ausstellungskonzept beeindruckt, bei dem die einzelnen Boxen mit der Skyline-Grafik symbolisch für eine urbane Landschaft stehen.

Die Ausstellung der Halleiner Modeschule ist noch bis Anfang September 2017 im Designer Outlet Salzburg zu bewundern - nutzen Sie die Gelegenheit und machen Sie sich Selbst ein Bild von den umfangreichen Kompetenzen unserer Modeschüler/innen!